Kürbisbrot: Einfaches Rezept

Kürbisförmiges Brot auf einem Schneidebrett

Herbstzeit ist Kürbiszeit – und das gilt auch im übertragenen Sinn: Denn auf einem herbstlichen Frühstückstisch darf dieses entzückende Kürbisbrot keinesfalls fehlen!

Ganz gleich, ob du nach einem originellen Mitbrinsel für die nächste Brunch-Einladung suchst, oder einfach selber Brot naschen möchtest: Dieses Kürbisbrot ist nicht nur unglaublich schnell gebacken, sondern überzeugt auch durch sein Optik im Patison-Look. 😉

Für Umsetzung kannst du zwischen zwei Rezept-Varianten wählen – mit oder ohne Kürbispüree. Bei der Variante ohne Kürbispüree erhältst du ganz normales Brot. Fügst du dem Rezept Kürbispüree hinzu, erhält dein Kürbisbrot noch dazu eine leuchtend gelbe Färbung.

Brot selber backen

Kürbisbrot: Die Zutaten

• 250 g glattes Weizenmehl

• 150 ml lauwarmes Wasser

• 1 gestrichener EL Brotgewürz

• 1 TL Salz

• 3,5 g Trockenhefe

• 1 Zimtstange

• Juteschnur

• Schere

 

 

Optional:

 

 

• 300 g Hokkaidokürbis

• 1 TL Kurkumapulver

Kürbisbrot: Der Teig

Hokkaidokürbis
Kürbisbrot

Kürbisbrot: So entsteht die Kürbisform

Während der Teig ruht, hast du Zeit, die Schnüre vorzubereiten, die dem Brot seine Kürbisform geben: Zuerst Backpapier auf ein Backblech geben und mit etwas Mehl bestreuen. Schneide dann 4-5 ca. 30 cm lange Schnüre von einer Juteschnur ab und lege sie sternförmig auf dem Backpapier übereinander.

Nun platzierst du den Brotlaib vorsichtig in der Mitte des Sterns. Die Zimtstange ist der Stängel und wird oben in die Mitte des Brotlaibs gesteckt. Verknote nun die Enden der Schnüre diagonal miteinander, sodass sie locker am Brotlaib aufliegen – es sollte immer etwa ein halber Zentimeter zwischen Brotlaib und Schnur Platz haben, damit das Brot beim Backen noch aufgehen kann.

Ab in den Backofen!

Nun geht es ab ins vorgeheizte Backrohr: Zuerst 10 Minuten für 200°C, danach für weitere 20 Minuten bei 180°C bei Ober- und Unterhitze.

Der Klopftest zeigt dir, ob dein Kürbisbrot schon fertig ist: Das Brot umdrehen und mit dem Finger auf die Unterseite klopfen. Sie sollte schon fest und gut durchgebacken sein, sodass sich ein leichtes Klopfgeräusch ergibt. Lässt sich die Unterseite noch eindrücken oder ist sehr weich, braucht dein Brot vermutlich noch etwas Backzeit. Hast du Kürbispüree verwendet, kann die Backzeit auch etwas länger sein.

Was dich noch interessieren könnte

Sauerkraut selber machen

Sauerkraut ist nicht nur ein beliebter Klassiker, sondern liefert auch noch viele Nährstoffe und Vitamine für die Winterzeit

Kein Unverpackt-Laden in der Nähe?

Hier erfährst du, was du auch ohne Unverpackt-Laden in deiner Nähe u tun kannst!
Share It !
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email